Leistungen

=

Krebsfrüherkennung

Die Krebsvorsorgeuntersuchung sollte von jeder Frau ab 20 Jahren wahrgenommen werden. Sie beinhaltet die Inspektion der Scheide und des Gebärmutterhalses sowie den Abstrich vom Gebärmutterhals auf Zellveränderungen, welche eine Vorstufe des sogenannten Cervixkarzinoms (Krebs des Gebärmutterhalses) darstellen können. Außerdem erfolgt die Tastuntersuchung des kleinen Beckens um mögliche Veränderungen an den Eierstöcken und Eileitern, der Gebärmutter sowie den regionalen Lymphknoten zu erkennen. Auch der gesamte äußere Genitalbereich wird genau inspiziert.

Ab dem 30. Geburtstag gehört die Inspektion und Tastuntersuchung der Brust zu der gesetzlich geregelten Krebsvorsorge beim Frauenarzt.

Zusätzlich wird ab 50 Jahren die Stuhluntersuchung auf Blut angeboten.

=

Diagnostik und Therapie bei Beschwerden

Sie haben Unterbauchschmerzen oder etwas entdeckt, was Ihnen Sorge bereitet? Rufen Sie uns an und wir finden bestimmt zeitnah einen Termin.

=

Beratung zur Empfängnisverhütung

=

Beratung und Behandlung bei Wechseljahresbeschwerden

In den Wechseljahren (Klimakterium) verändert sich so einiges. Manches mag positiv sein, wie z.B. das Ausbleiben der monatlichen Blutung, anderes fühlt sich nicht so gut an. Manche Frauen leiden plötzlich unter Stimmungsschwankungen bis hin zu Depressionen. Auch Schweißausbrüche, Schlafstörungen und trockene Schleimhäute sind regelmäßig auftretende Symptome, bedingt durch den plötzlichen Abfall der weiblichen Hormone.

Die Intensität der Beschwerden ist ganz unterschiedlich. Manche Frauen haben kaum oder gar keine Probleme, für andere wiederum ist die Situation sehr belastend.

Gemeinsam können wir nach einer individuellen Lösung suchen, die Symptome in den Griff zu bekommen. Schließlich sollen Sie auch die Wechseljahre und die Jahre danach entspannt und glücklich erleben!

=

Beratung im Rahmen der Familienplanung und bei unerfülltem Kinderwunsch

=

Onkologische Nachsorge

=

Betreuung in der Schwangerschaft und im Wochenbett

Die Schwangerschaft ist eine der schönsten und aufregendsten Zeiten im Leben. Das Bedürfnis zu wissen, ob es dem Kind im Mutterleib gut geht ist völlig natürlich. In Deutschland ist in den sogenannten Mutterschaft-Richtlinien festgelegt, wie eine Frau während und nach der Schwangerschaft ärztlich betreut werden soll. Hierzu zählt natürlich die Beratung, aber auch eine Reihe von Untersuchungen wie Ultraschall, CTG und Blutuntersuchungen. Es ist immer das Ziel, mögliche Gefahren für Mutter und Kind abzuwenden, bzw. Erkrankungen rechtzeitig zu erkennen und zu behandeln.

=

Mädchensprechstunde

Wir freuen uns über jede junge Frau/Mädchen/Teenie, die den Weg zu uns findet. Euer Besuch geht nicht unbedingt mit einer Untersuchung einher (nur bei Beschwerden und nur, wenn Ihr möchtet). Wir zeigen Euch die Praxis und erzählen Euch, was bei einem Frauenarzt so passiert. Auch die HPV-Impfung (Impfung gegen jene Viren, die hauptverantwortlich für die Entstehung von Gebärmutterhalskrebs, aber auch den sogenannten gutartigen Feigwarzen, sind) kann besprochen werden. Bringt gerne viele Fragen und/oder Eure Freundin/Mutter etc. mit!

=

Psychosomatik

=

Impfungen

Wir führen alle Impfungen durch, die von der ständigen Impfkommission empfohlen werden. Hierzu zählt die saisonale Grippeimpfung ebenso, wie die HPV Impfung. Bringen Sie gern auch Ihren Partner zum Impfen mit!

=

Erweiterte Leistungen

Nicht alle Kosten für Untersuchungen, die medizinisch sinnvoll sind, werden von den gesetzlichen Krankenkassen übernommen. Um diese Lücke in der Patientenversorgung zu schließen, gibt es die sogenannten IGeL (Individuelle Gesundheitsleistungen). Hierzu zählt unter anderem die Transvaginalsonografie (Ultraschall von der Scheide aus) des kleinen Beckens z.B. im Rahmen der Vorsorge. Auch die Ultraschalluntersuchung der Brust (Mammasonographie) zählt dazu. Wenn gewünscht, führen wir gerne einen ThinPrep Pap Test durch. Dieses Verfahren ist im Vergleich zum konventionellen Abstrich sensitiver im Erkennen von Zellveränderungen. Ebenso bieten wir Untersuchungen auf Chlamydien, HPV und Blasenkrebs an.

In der Schwangerschaft gibt es z.B. sinnvolle serologische Untersuchungen. Von Toxoplasmose, CMV und Parvoviren haben Sie vielleicht schon etwas gehört. Vielleicht auch vom sogenannten „großen“ Zuckertest (75g oGTT = oraler Glukose Toleranz Test). Ein Abstrich auf ß-Streptokokken wenige Wochen vor dem Geburtstermin kann das Neugeborene vor einer lebensbedrohlichen Blutvergiftung schützen, denn für den Fall eines positiven Ergebnisses würde die werdende Mutter unter der Geburt antibiotisch behandelt werden.

Manche Frauen möchten Gewissheit, ob Ihr Kind an einer chromosomalen Störung leidet und wünschen sich ein Ersttrimesterscreening (NT-Test bzw. Nackenfaltenmessung) oder einen sogenannten NIPT (nicht invasiven Pränataltest), vielleicht auch als Alternative zur Fruchtwasseruntersuchung, welche nicht ganz ohne Risiko ist. Oder eine Rhesus negative Mutter möchte wissen, ob Ihr Kind Rhesus positiv oder negativ ist um ggf. die Prophylaxe zu vermeiden. Darüber hinaus gibt es weiterführende Ultraschalluntersuchungen, die vielleicht gewünscht sind. Hierzu zählt auch die 3D/4D Sonographie.

Beratung


Wir beraten Sie gern und individuell zu verschiedensten Themen. Haben Sie Fragen, können Sie sich jederzeit vertrauensvoll an uns wenden!

Beratung unter Tel.: 05331 – 929566

Sprechzeiten


Mo 8:30 – 12:00 15:00 – 18:00
Di 15:00 – 19:00
Mi 8:30 – 13:00
Do 8:30 – 12:00 15:00 – 18:00
Fr 8:30 – 12:00

Offene Sprechstunde:
Zur Behandlung akuter Probleme Montag, Donnerstag und Freitag von 10:45 – 12:00, sowie Mittwoch von 11:45 – 13:00

Krebsfrüherkennung

Die Krebsvorsorge-Untersuchung sollte von jeder Frau ab 20 Jahren wahrgenommen werden. Sie beinhaltet die Inspektion der Scheide und des Gebärmutterhalses sowie den Abstrich vom Gebärmutterhals auf Zellveränderungen, welche eine Vorstufe des sogenannten Cervixkarzinoms (Krebs des Gebärmutterhalses) darstellen können. Außerdem erfolgt die Tastuntersuchung des kleinen Beckens um mögliche Veränderungen an den Eierstöcken und Eileitern, der Gebärmutter sowie den regionalen Lymphknoten zu erkennen. Auch der gesamte äußere Genitalbereich wird genau inspiziert.

Ab dem 30. Geburtstag gehört die Inspektion und Tastuntersuchung der Brust zu der gesetzlich geregelten Krebsvorsorge beim Frauenarzt.

Zusätzlich wird ab 50 Jahren die Stuhluntersuchung auf Blut angeboten.

Diagnostik und Therapie bei Beschwerden

Sie haben Unterbauchschmerzen oder etwas entdeckt, was Ihnen Sorge bereitet? Rufen Sie uns an und wir finden bestimmt zeitnah einen Termin.

Beratung zur Empfängnisverhütung

Beratung und Behandlung bei Beschwerden in den Wechseljahren

In den Wechseljahren (Klimakterium) verändert sich so einiges. Manches mag positiv sein, wie z.B. das Ausbleiben der monatlichen Blutung, anderes fühlt sich nicht so gut an. Manche Frauen leiden plötzlich unter Stimmungsschwankungen bis hin zu Depressionen. Auch Schweißausbrüche, Schlafstörungen und trockene Schleimhäute sind regelmäßig auftretende Symptome, bedingt durch den plötzlichen Abfall der weiblichen Hormone.

Die Intensität der Beschwerden ist ganz unterschiedlich. Manche Frauen haben kaum oder gar keine Probleme, für andere wiederum ist die Situation sehr belastend.

Gemeinsam können wir nach einer individuellen Lösung suchen, die Symptome in den Griff zu bekommen. Schließlich sollen Sie auch die Wechseljahre und die Jahre danach entspannt und glücklich erleben!

Beratung im Rahmen der Familienplanung und bei unerfülltem Kinderwunsch

Onkologische Nachsorge

Betreuung in der Schwangerschaft und im Wochenbett

Die Schwangerschaft ist eine der schönsten und aufregendsten Zeiten im Leben. Das Bedürfnis zu wissen, ob es dem Kind im Mutterleib gut geht ist völlig natürlich. In Deutschland ist in den sogenannten Mutterschaft-Richtlinien festgelegt, wie eine Frau während und nach der Schwangerschaft ärztlich betreut werden soll. Hierzu zählt natürlich die Beratung, aber auch eine Reihe von Untersuchungen wie Ultraschall, CTG und Blutuntersuchungen. Es ist immer das Ziel, mögliche Gefahren für Mutter und Kind abzuwenden, bzw. Erkrankungen rechtzeitig zu erkennen und zu behandeln.

Mädchensprechstunde

Wir freuen uns über jede junge Frau/Mädchen/Teenie, die den Weg zu uns findet. Euer Besuch geht nicht unbedingt mit einer Untersuchung einher (nur bei Beschwerden und nur, wenn Ihr möchtet). Wir zeigen Euch die Praxis und erzählen Euch, was bei einem Frauenarzt so passiert. Auch die HPV-Impfung (Impfung gegen jene Viren, die hauptverantwortlich für die Entstehung von Gebärmutterhalskrebs, aber auch den sogenannten gutartigen Feigwarzen, sind) kann besprochen werden. Bringt gerne viele Fragen und/oder Eure Freundin/Mutter etc. mit!

Psychosomatik

Impfungen

Wir führen alle Impfungen durch, die von der ständigen Impfkommission empfohlen werden. Hierzu zählt die saisonale Grippeimpfung ebenso, wie die HPV Impfung. Bringen Sie gern auch Ihren Partner zum Impfen mit!

Erweiterte Leistungen

Nicht alle Kosten für Untersuchungen, die medizinisch sinnvoll sind, werden von den gesetzlichen Krankenkassen übernommen. Um diese Lücke in der Patientenversorgung zu schließen, gibt es die sogenannten IGeL (Individuelle Gesundheitsleistungen). Hierzu zählt unter anderem die Transvaginalsonografie (Ultraschall von der Scheide aus) des kleinen Beckens z.B. im Rahmen der Vorsorge. Auch die Ultraschalluntersuchung der Brust (Mammasonographie) zählt dazu. Wenn gewünscht, führen wir gerne einen ThinPrep Pap Test durch. Dieses Verfahren ist im Vergleich zum konventionellen Abstrich sensitiver im Erkennen von Zellveränderungen. Ebenso bieten wir Untersuchungen auf Chlamydien, HPV und Blasenkrebs an.

In der Schwangerschaft gibt es z.B. sinnvolle serologische Untersuchungen. Von Toxoplasmose, CMV und Parvoviren haben Sie vielleicht schon etwas gehört. Vielleicht auch vom sogenannten „großen“ Zuckertest (75g oGTT = oraler Glukose Toleranz Test). Ein Abstrich auf ß-Streptokokken wenige Wochen vor dem Geburtstermin kann das Neugeborene vor einer lebensbedrohlichen Blutvergiftung schützen, denn für den Fall eines positiven Ergebnisses würde die werdende Mutter unter der Geburt antibiotisch behandelt werden.

Manche Frauen möchten Gewissheit, ob Ihr Kind an einer chromosomalen Störung leidet und wünschen sich ein Ersttrimesterscreening (NT-Test bzw. Nackenfaltenmessung) oder einen sogenannten NIPT (nicht invasiven Pränataltest), vielleicht auch als Alternative zur Fruchtwasseruntersuchung, welche nicht ganz ohne Risiko ist. Oder eine Rhesus negative Mutter möchte wissen, ob Ihr Kind Rhesus positiv oder negativ ist um ggf. die Prophylaxe zu vermeiden. Darüber hinaus gibt es weiterführende Ultraschalluntersuchungen, die vielleicht gewünscht sind. Hierzu zählt auch die 3D/4D Sonographie.

Beratung


Wir beraten Sie gern und individuell zu verschiedensten Themen. Haben Sie Fragen, können Sie sich jederzeit vertrauensvoll an uns wenden!

Beratung unter Tel.: 05331 – 929566

Sprechzeiten


Mo 8:30 – 12:00 15:00 – 18:00
Di 15:00 – 19:00
Mi 8:30 – 13:00
Do 8:30 – 12:00 15:00 – 18:00
Fr 8:30 – 12:00

Offene Sprechstunde:
Zur Behandlung akuter Probleme Montag, Donnerstag und Freitag von 10:45 – 12:00, sowie Mittwoch von 11:45 – 13:00

„Gesundheit ist nicht alles,
aber ohne Gesundheit ist alles nichts.“

Arthur Schopenhauer